Französisches General-konsulat

General Lazare Hoche - Ein Soldatenleben in stürmischer Zeit



Louis-Lazare Hoche wird im Jahr 1768 in Versailles bei Paris als Sohn eines ehemaligen Soldaten geboren. Auch er wird mit nur 16 Jahren Soldat in der französischen Armee Ludwigs des XVI. Die Französische Revolution erlebt er als Unteroffizier. Im Zuge der Revolution wird er Offizier und steigt innerhalb weniger Jahre zum Divisionsgeneral auf. Im Januar 1797 übernimmt er als Kommandierender General das Oberkommando über die am Rhein stehende Sambre-Maas-Armee. Zu diesem Zeitpunkt gilt er neben General Bonaparte als ruhmreichster und fähigster Feldherr des Revolutionsheeres. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere stirbt er mit nur 29 Jahren am 19. September 1797 in Wetzlar.

Wer war dieser junge Revolutionsgeneral, von dem Napoleon später sagte: „Er besaß lebhaften Ehrgeiz nebst vieler Begabung“?
Was waren die Grundlagen seines Führungserfolgs?
Welchen direkten Bezug hat er zu unserer Region am Mittelrhein?

Diesen Fragen möchte Rolf Papen, der als Berufsoffizier viele Jahre als Dozent am Zentrum Innere Führung in Koblenz auch allgemeine Geschichte und Militärgeschichte unterrichtet hat, im Rahmen seines Vortrags „General Lazare Hoche - ein Soldatenleben in stürmischer Zeit“ nachgehen.

Foto: Portrait de Hoche, par Jean-Louis Laneuville, 1801, Musée de la Révolution française,  Vizille

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

1 Abend, 12.09.2019
Donnerstag, 18:00 - 19:30 Uhr
1 Termin(e)
Rolf Papen
192-1103
Verbandsgemeindeverwaltung Großer Sitzungssaal, Kärlicher Straße 4, 56575 Weißenthurm
kostenfrei
Belegung: